Zitat aus FAZ SEITE 36 · FRETTAG, 2. JANUAR 2015 ·NR. 1

Teigtaschen und Peking-Ente

,,Yung“ in Eschersheim

Ist das nun ein gutes Zeichen oder ein schlechtes? Oder spielte  womöglich gar keine Rolle? Auf den ersten Blick ist das nicht zu beurteilen, aber es stimmt einen immer zuversichtlich, wenn in einem chinesischen Restaurant auch Chinesen unter den Gästen sind. Das ist im „Yung“, einem eher unauffälligen China-Lokal an der Kreuzung von Eschersheimer Landstraße  und  Hügelstraße, der Fall. Und es scheint den chinesischen Gästen sogar zu schmecken.

Wie authentisch das Angebot in dem mit viel Holz und typisch chinesischen Accessoires ausgestatteten  Restaurant ist. lässt sich für Durchschnitt Europäer schwer sagen – zumal es im Reich der Mitte ja im Grunde gar keine einheitliche Küche, sondern eine Vielzahl von Regionalküchen gibt, die sich mitunter so deutlich voneinander unterscheiden wie jene in den europäischen Ländern. Das „Yung setzt vor allem auf zwei chinesische Klassiker: Dim-Sum-Teigtaschen und die berühmte Peking-Ente.

Letztere ist in Frankfurt nicht so leicht zu bekommen. Im Yung gibt es sie gegrillt mit Gemüse. Hoisin-Sauce und Reis als Tellergericht (17€), als Vier­ Gang-Menü mit Suppe und Dim-Sum (28 Euro)  und als halbes oder ganzes Tier am Tisch tranchiert mit Gemüse, verschiedenen Saucen und Pfannkuchen, in die die extrem knusprige Haut mit Frühlingszwiebeln gewickelt und dann extra serviert wird (28€ beziehungsweise 56€). Das mag in Einzelheiten europäischen  Essgewohnheiten  angepasst sein, schmeckt jedenfalls köstlich.

Ente – ebenso wie Huhn,  Schwein, Rind, Fisch und Tofu – gibt es allerdings auch  in  zahlreichen  anderen  Variationen.   Scharfe   Szechuan-Speisen sind ebenso darunter wie   Titpan-Gerichte, bei denen Fleisch und Gemüse auf einer heißen   Gusseisenplatte mit pikanter Hoisin-Sauce serviert werden. Auf dem Programm stehen zudem gebratene Nudeln und gebratener Reis in verschiedenen Varianten und einige Suppen.

Als Vorspeise  sollten  es aber auf jeden Fall Dim-Sum sein: Das sind gedämpfte  Nudel-   und   Hefeteigtaschen mit Krabben, Schweinefleisch oder anderen Füllungen. Manche sind eher delikat im Geschmack, andere kräftig und scharf.  Gegessen  werden  sie  mit  ein paar Tropfen Sojasauce oder einer süß­ sauren Sauce, die auch zu den verschiedenen Frühlingsröllchen, Wantans und Reismehlbällchen an den Tisch gebracht werden.

Getrunken werden im „Yung“ Fruchtsäfte, Bier oder Wein. Zu den aromatisch-scharfen Gerichten passen gut der Riesling aus dem Rheingau und der halbtrockene Bacchus aus Franken mit seiner ausgeprägten Frucht und leichten Süße (0,2-Liter-Glas 4.50€). Da ist zwar nicht besonders authentisch – aber für Frankfurt-Eschersheim genau richtig.

Author: PETER BADENHOP

Artikel in FAZ Artikel über China Restaurant YUNG