m.chinayung.de

Flusskrebs gebraten mit Ingwer-Frühlingswiebeln-Reiswein-Sauce

Der Taschenkrebs hat seine natürliche Verbreitung im küstennahen Meeresboden des Ostatlantiks sowie der Nordsee, vom nördliche Marokko bis in den Norden Norwegens. Dort lebt der Taschenkrebs auf sandigen und felsigen Grund.

Die maximale Länge des Panzers liegt bei ca. 20 cm, die maximale Breite bei rund 30 cm.

Der Taschenkrebs ist der Größte und Erbarmungsloseste Räuber im Wattenmeer. Er hat eine Körper breite von bis zu 30 cm und enorm kräftige Scheren, vor denen keine beute sicher ist. Nachts verlässt er sein Versteck um zu jagen, er ernährt sich von  diversen Krebstieren, Fischen, Weichtieren und Stachelhäutern, sogar kleine Fische passen in sein Beuteschema.

Seine Scherenfüße sind seine Waffe und sein Kapital des Krebses, ausserdem gelten sie unter Feinschmeckern als Köstlichkeit.

Das Fleisch des Taschenkrebses gilt als weich, saftig und ist von dezentem Geschmack, desweiteren ist seine Leber eine außergewöhnliche Delikatesse.